NACHHALTIGKEIT – Über CO² Emissionen und warum ich wieder mehr Fahrrad fahren möchte

NACHHALTIGKEIT – Über CO² Emissionen und warum ich wieder mehr Fahrrad fahren möchte

Am 30.06.2014 habe ich meinen Führerschein gemacht. Da war ich gerade seit 2 Monaten achtzehn und kam nach den Sommerferien in die 13. Klasse. Seid ich denken kann, bin ich überall mit dem Fahrrad hingefahren. In den Kindergarten, zur Grundschule, ins Gymnasium, zum Sport, zu Freunden, zum Einkaufen und zum feiern. Das hat sich auf einmal schlagartig geändert als ich meinen Führerschein hatte. Ich bin fast überall mit meiner Vespa hingefahren oder mit dem Auto. Besonders bei schlechten Wetter fand ich es bequemer und einfacher kurz mit dem Auto los zu düsen. Mein Fahrrad habe ich nicht mehr so oft benutzt wie früher und nachdem ich im Sommer 2016 aus Australien wiedergekommen bin, wo wir unser eigenes Auto hatten, kann ich glaube ich an einer Hand abzählen, wie oft ich in diesem Jahr noch mit dem Rad gefahren bin.
Als ich im Herbst 2016 von zu Hause ausgezogen bin und mein Fahrrad in die neue Wohnung auch nicht mitgenommen habe, bin ich in einem Jahr vielleicht ein einziges Mal Fahrrad gefahren. Ich habe es aber auch ehrlich gesagt nicht vermisst. Ich fand es viel zu anstrengend, unbequem und langsam. Als ich im Herbst 2017 wieder umgezogen bin, habe ich mir in meiner neuen Stadt direkt am Anfang ein Fahrrad bei Ebay Kleinanzeigen gekauft, mit dem Vorsatz wieder mehr Fahrrad zu fahren. Habe ich natürlich nicht gemacht.

Hallo, es wurde gerade Winter und eisig kalt, da steig ich doch nicht auf ein Fahrrad, wenn ich das warme Auto habe.
Da war es mir doch egal ob ich jetzt CO² ausstoße oder nicht.

 

CO² oder auch Kohlenstoffdioxid genannt, ist ein farb-, geruchloses und nicht brennbares Gas. Natürliches Kohlenstoffdioxid gibt es schon immer, denn es entsteht zum Beispiel beim Atmen. Das ist auch kein Problem, denn natürlich entstandenes CO² kann ohne Probleme von den Pflanzen, Bakterien und Ozeanen aufgenommen werden. Da wir aber nicht nur natürliches CO² erzeugen, sonder durch unseren Lebensstil unnatürliches CO² in unsere Welt gelangt, kann dieses überschüssige CO² nicht ohne Folgen von unserer Natur aufgenommen werden. Durch die Aufnahme von zu viel CO² im Ozean übersäuern diese und die Meereswesen und Pflanzen werden geschädigt. Außerdem wissen wir ja alle, dass durch diesen Überschuss sich unsere Erde erwärmt und das Klima sich immer mehr verändert.
Die Veränderung unseres Klimas soll zusammen mit der Industrialisierung und der Verbrennung fossiler Energieträger begonnen haben. Fossile Energieträger werden zum Beispiel verbrannt, um Strom zu gewinnen, aber auch um mit unseren Autos zu fahren, werden fossile Energieträger verbrannt.
Am meisten CO² produziert China. Deutschland steht auf Platz 6.

2017 produzierte Deutschland 904,7 Mio. Tonnen Treibhausgase. Das waren schonmal 4,7 Mio. Tonnen weniger als im Jahr 2016.
Besonders im Energiebereich sind die CO² Emissionen zurück gegangen, da immer mehr versucht wird auf erneuerbare Energien zu setzen und weg von den Kohlekraftwerken zu kommen. Im Verkehrs- und Industriesektor stiegen die CO² Emissionen allerdings und in der Landwirtschaft stagnierten diese. Dafür gingen sie im Abfallsektor um 4,3% zurück. Das liegt daran, dass seit 2005 keine biologisch abbaubaren Abfälle mehr deponiert werden dürfen, an unser sehr genauen Mülltrennung und am Recycling. Auch wenn noch lang nicht so viel recycelt wird, wie man annimmt.
Im Verkehrssektor stiegen die CO² Emissionen um 3,8 Mio. Tonnen nämlich auf sage und schreibe 170,6 Mio. Tonnen. Das lässt sich vor allem auf den steigenden PKW Bestand von 1,5% zurückführen.
Alleine der Straßengüterverkehr stößt in Deutschland jährlich 40 Mio. Tonnen CO² aus. Das sin 1/4 der gesamten Treibhausemissionen des Verkehrssektors.
Aber nicht nur der Straßenverkehr ist ein großes Umweltproblem, sondern auch der Flugverkehr. Ein Flugzeug produziert pro Kilometer 380g CO². Ein Auto produziert durchschnittlich ca. 119g CO² pro Kilometer. Deswegen wird auch dazu geraten auf Kurzstreckenflüge zu verzichten und lieber mit dem Auto oder der Bahn anzureisen.

 


„Es ist falsch, dass wir nur mit dem Diesel unsere Klimaziele erreichen können.
Wir brauchen generell weniger und viel sparsamere Fahrzeuge, egal mit was sie angetrieben werden.“
                                                                                                       ( UBA-Präsidentin Maria Krautzberger )

 

Ich habe mich auf jeden Fall Ende September dazu entschieden das Auto, vor allem für kurze Strecken, stehen zu lassen und wieder mehr mit meinem Fahrrad zu fahren. Am Anfang war es eine kleine Überwindung, vor allem bei dem Herbstwetter und den kälteren Temperaturen. Aber nach den letzten Wochen ist es zu meiner Routine geworden und ich mag es richtig gerne Morgens auf dem Weg zur Arbeit durch die kalte, klare Luft zu fahren und richtig wach zu werden.
Mich dafür entschieden wieder mehr Fahrrad zu fahren, habe ich vor allem für meine Gesundheit, für die Umwelt und um nicht mehr jeden Monat Geld für die Benzinkosten ausgeben zu müssen, getan.
Und bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung und stolz auf mich, mich gegen die Bequemlichkeit und für meine Gesundheit und die Umwelt entschieden zu haben.


 

Quellen:

https://www.ecowoman.de/24-natur-umwelt/5702-die-erstaunlichsten-co2-vergleiche-wie-viel-co2-verursachen-flugzeuge
https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/klimabilanz-2017-emissionen-gehen-leicht-zurueck
http://www.asklubo.com/natur/warum-ist-co2-schaedlich-fuer-unsere-umwelt/116.939



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*